Zum Inhalt springen

Selbsthilfearbeit in der DMSG Landesverband Berlin e. V.

„Das Wesen der Selbsthilfe ist die wechselseitige Hilfe auf der Basis gleicher Betroffenheit. Selbsthilfe bedeutet, die eigenen Probleme und deren Lösung selbst in die Hand zu nehmen und im Rahmen der eigenen Möglichkeiten aktiv zu werden.“ – Sekis (Selbsthilfe Kontakt und Informations Stelle)

1982 von engagierten Ärztinnen und Ärzten, Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern sowie Helferinnen und Helfern gegründet, versteht sich die DMSG Landesverband Berlin heute als Selbsthilfevereinigung und Interessenvertretung der Menschen mit Multipler Sklerose und ihrer Angehörigen im Sinne der Empowerment-Bewegung mit einem hohen Selbstvertretungsanspruch. Dies spiegelt sich insbesondere in ihrer Organisationsstruktur, aber auch in ihrer Angebotsvielfalt wider.

MS-Betroffene in den Gremien des Landesverbandes

Oberstes Gremium des Verbandes ist die Mitgliederversammlung, die zur Vertretung ihrer Interessen alle vier Jahre den Vorstand wählt. Dieser setzt sich per Satzung zum überwiegenden Teil aus selbst von MS Betroffenen zusammen. Aktuell sind sechs von sieben Vorstandsmitgliedern selbst MS-erkrankt. Zur Sicherstellung der Interessen der MS-Erkrankten wird, ebenfalls im Vier-Jahresrhythmus, der Beirat der MS-Erkrankten, kurz BMSE, gewählt, deren oder dessen Vorsitzende einen Sitz im Erweiterten Vorstand hat. Um auch die Selbsthilfeaspekte optimal umzusetzen, bilden die Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter der über 25 Berliner MS-Gruppen den Selbsthilfebeirat. Der oder die Vorsitzende dieses sich regelmäßig einmal monatlich treffenden Gremiums hat ebenfalls einen Sitz im Erweiterten Vorstand des Landesverbandes. So liegt die Umsetzung und Weiterentwicklung der Angebote der Berliner DMSG stets in der Verantwortung der Berliner MS-Erkrankten selbst.

Gruppenarbeit

Wesentliches Kernelement der Selbsthilfearbeit bilden die über 25 MS-Gruppen, die mit ganz unterschiedlichen Schwerpunkten und Zielsetzungen in ganz Berlin aktiv sind. Vom gemütlichen Austausch über Informationsveranstaltungen, Gesundheitskurse und Kreatives bis hin zu Aktionstagen und Öffentlichkeitsaktionen reicht die Bandbreite ihrer Angebote. Um die Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter in ihrer Arbeit bestmöglich zu stärken, findet neben den monatlichen Austausch- und Informationstreffen alle zwei Jahre ein mehrtägiges Seminar statt, das hilfreiche Themen für die Gruppenarbeit und Raum zum Netzwerken bietet. Alle Berliner DMSG-Gruppen verfügen über ein DMSG-Unterkonto bei unserer Hausbank, um Fördermittel für die Gruppenarbeit beantragen zu können, und erhalten, wenn nötig, Unterstützung bei der Buchführung.

Da wir um die Bedeutung der Gruppen im Rahmen der Krankheitsbewältigung wissen, fördern wir die Neugründung von Gruppen und bieten ergänzend zwei angeleitete Gruppen für Neubetroffene und eine für Angehörige an.

Besuchsdienst und Peer-Beratung  

Ehrenamtliches Engagement prägt die Arbeit unseres Landesverbandes auch über die Gruppenangebote hinaus – so gibt es seit inzwischen acht Jahren unseren ehrenamtlichen Besuchsdienst und seit fünf Jahren unsere Peer-Beratung in MS-Schwerpunkt-Krankenhäusern und -Ambulanzen. Hier, wie auch in unserer psychosozialen Beratung und den Angeboten des Betreuten Wohnens, ist der oberste Grundsatz „Hilfe zur Selbsthilfe“. Ziel aller Angebote ist ein selbstbestimmtes Leben unter Stärkung individueller Ressourcen und gegebenenfalls Aktivierung von erforderlichen Hilfen.