Paul Ehrlich-Preis für Shimon Sakaguchi

Der japanische Immunologe Shimon Sakaguchi ist der Entdecker der regulatorischen T-Zellen. Für seine Forschung erhält er am 14. März 2020 in der Frankfurter Paulskirche den Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis.

Shimon Sakaguchi, der an der Kyoto-Universität in Japan Medizin studierte und zwischendurch unter anderem an der Stanford Universität in den USA tätig war, forscht und lehrt seit 2011 an der Universität Osaka. Der 69-Jährige hat die bis in die 1970er Jahre weit verbreitete Ansicht widerlegt, dass das Gleichgewicht des Immunsystems über den Thymus geregelt werde, einer hinter dem Brustbein sitzenden Drüse. Er fand heraus, dass es die regulatorischen T-Zellen sind, die unterscheiden, was fremd ist und was zum Immunsystem gehört.

Die von ihm entdeckten Zellen seien die Blauhelme des Immunsystems, so der Stiftungsrat in Frankfurt. Seine Entdeckung ist auch ein wichtiger Baustein für die MS-Forschung. Denn Fehlfunktionen der T-Zellen erhöhen die Gefahr von Autoimmunkrankheiten, Allergien und Abstoßungsreaktionen.

Über den Preis

Der Paul Ehrlich und Ludwig Darmstaedter-Preis wird seit 1952 am Geburtstag des Medizin-Nobelpreisträgers Paul Ehrlich (1845-1915) verliehen. Er gilt als einer der international renommiertesten Preise, die in Deutschland im Bereich Medizin vergeben werden.

Zurück zur Übersicht
Porträt Shimon Sakaguchi