Forderungen zur Umsetzung des EAA

Am 28. Juni 2019 trat das europäische Barrierefreiheitsgesetz, der sogenannte European Accessibility Act (EAA), in Kraft. Die Richtlinie ist bis zum 28. Juni 2022 in nationales Recht umzusetzen. Der Deutsche Behindertenrat hat deshalb am 4. September 2020 ein an den deutschen Gesetzgeber gerichtetes Forderungspapier veröffentlicht.

Der EAA legt die Anforderungen an die Barrierefreiheit bestimmter, im Alltag vieler Menschen zentraler Produkte und Dienstleistungen wie Geldautomaten, Bankdienstleistungen, den Onlinehandel oder Unterhaltungselektronik fest. Die im Deutschen Behindertenrat organisierten Verbände erwarten daher, dass Deutschland die Teilhaberechte von Menschen mit Behinderung bei der Umsetzung des European Accessibility Acts in den Mittelpunkt stellt und diese hierfür über die sie vertretenden Organisationen frühzeitig und kontinuierlich einbindet.

Die konkreten Forderungen finden Sie im Forderungspapier.

Zurück zur Übersicht
Ein Schild mit der Aufschrift