Bildkollage mit Impressionen zur DMSG Berlin e.V.

Barrierefreier Stadtspaziergang „Mit Fransenkleid und Federboa – Die 20er Jahre am Kurfürstendamm“

Das Berlin der Zwanziger Jahre ist groß, jung und anonym. Menschen aus aller Welt zieht es in die Metropole, um die Nacht zum Tag zu machen! Drogen, Alkohol, körperliche Liebe – das exzessive Leben pulsiert wie nie zuvor. Der Neue Westen, besonders die Flaniermeile Kurfürstendamm entwickelt sich in den Zwanziger Jahren zum Zentrum der Eleganz, der Erotik und des Lasters. Neben Boutiquen und Cafés sind es vor allem die Kinopaläste, Varietés und Bars, die dem Boulevard seinen zweifelhaften Ruf vermachen. Die Kaiserzeit ist vorbei. Monarchie und Militärparaden sind Schnee von gestern und wo noch vor kurzem Preußischer Mief die Hauptstadt beherrschte, weht nun der frische Wind der Republik: Die Menschen fühlen sich frei und wollen es zeigen! Doch das ausschweifende Leben auf Pump lässt sich nicht auf ewig finanzieren: Es folgen Inflation, Börsencrash und Weltwirtschaftskrise. Unser Spaziergang entlang des Kurfürstendamms führt uns zu bekannten und weniger bekannten Orten des Berlins der Zwanziger Jahre. Wir begeben uns auf Spurensuche nach einer Ära, die auch heute noch einen Hauch von Glamour und Leidenschaft versprüht.


Referentin:Stefanie Krüger (Stadtführerin)
Zielgruppe: Alle, die Interesse haben und eine Strecke von ca. 800 m zurücklegen können.
Termine:

Freitag, den 19.10.2018 von 11:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Ort/Treffpunkt:Eingang zur Gedächtniskirche, Breitscheidplatz (eine Rampe ist seitlich am Kudamm)
Teilnahmekosten:Mitglieder 15,00 €,
geringverdienende Mitglieder 10,00 €,
Nichtmitglieder 18,00 €
Anmeldungen:    Unbedingt erforderlich bis zum 28.09.2018 bei der DMSG (begrenzte Teilnehmerzahl)
Kursnr.18-02-15

<- Zurück zu: Aktuelles