Bildkollage mit Impressionen zur DMSG Berlin e.V.

Betreute Wohngemeinschaft (WG)

Unser Standort

Die Wohngemeinschaft  befindet sich in einem“ Mietshaus in der Ruhlsdorfer Staße im Bezirk Kreuzberg zwischen den U-Bahnhöfen Hallesches Tor, Möckernbrücke und Mehringdamm. Es gibt dort gute Einkaufsmöglichkeiten für Artikel des täglichen Bedarfs, Arztpraxen unterschiedlicher Fachrichtungen und vielfältige Möglichkeiten für spontane Aktivitäten und Kontakte im Kiez.

 

Die WG bietet Platz für 5 Bewohner/innen. Die Wohnung liegt in der ersten Etage. Das Mietshaus verfügt über eine automatische Türöffnung und einen Fahrstuhl, so dass die Bewohner/innen der WG ihre Wohnung allein verlassen oder aufsuchen können. In der rollstuhlgerecht eingerichteten Wohnung verfügt jede/r Bewohner/in als Untermieter/in über ein eigenes Zimmer mit separatem Telefonanschluss, das individuell mit den eigenen Möbeln eingerichtet wird. Darüber hinaus stehen als gemeinschaftlich genutzte Räume ein Ess- und Wohnzimmer sowie eine gemeinsame Küche und zwei Bäder zur Verfügung. Für die Betreuer gibt es ein separates Betreuerzimmer.

 

Die behindertengerechte Ausstattung und Gestaltung der Wohnung und die Anpassung an die spezifischen Beeinträchtigungen der einzelnen Bewohner/innen, sowie vielfältige Hilfsmittel ermöglichen die individuell größtmögliche Unabhängigkeit  von assistierender Hilfe.

 

Pflegerische und hauswirtschaftliche Assistenz

Die pflegerische und hauswirtschaftliche Assistenz realisieren die Bewohner/innen durch die Inanspruchnahme ihrer eigenen Ansprüche an Pflegekassen, Krankenkassen oder Hilfe zur Pflege durch den zuständigen Sozialhilfeträger.  In einer gemeinsamen Übereinkunft der Bewohner/innen erfolgt diese durch einen Pflegedienst, der durch die Bündelung der Ansprüche eine Rund-um-die Uhr-Versorgung sicherstellen kann.

 

Sozialpädagogische Unterstützung

Die sozialpädagogische Begleitung und Assistenz erfolgt durch  sozialpädagogische Fachkräfte, die mit der besonderen Lebenssituation von Menschen mit MS vertraut sind. Sie ist auf die persönlichen Entfaltungs- und Entwicklungsmöglichkeiten der Bewohner/innen ausgerichtet und  erfolgt nach dem Grundsatz der Hilfe zur Selbsthilfe. Der respektvolle, wertschätzende Umgang mit den Bewohner/innen und  die Wahrung ihrer Privatsphäre ist dabei die wesentliche Voraussetzung für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit. Die Unterstützung erfolgt insbesondere

 

  • bei der Bearbeitung und Lösung persönlicher Probleme
  • bei behördlichen Angelegenheiten
  • bei dem Lesen, Verstehen und Bearbeiten von Posteingängen
  • bei der Ordnung der persönlichen Unterlagen
  • bei Kontakten zu Angehörigen und Freunden
  • bei der Krankheitsbewältigung
  • bei der Entwicklung von Zukunftsperspektiven
  • bei der Freizeitgestaltung und der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben
  • bei der Organisation und Begleitung zu Arzt- und Therapieterminen

 

 

Besondere  Aufmerksamkeit richten wir auf die Unterstützung bei der individuellen Gesundheitsförderung (gesunde Lebensführung, Ausführung ärztlicher und therapeutischer Verordnungen).

 

Durch die eingeschränkte Mobilität, und die Reduzierung der eigenen Energie im Zuge des Krankheitsverlaufs  reduziert sich die Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen und dem allgemeinen gesellschaftlichen Leben häufig auf ein Minimum. Die Mitarbeiter unterstützen die Bewohner/innen dabei, herauszufinden, welchen ihrer Interessen sie trotz der individuellen Einschränkungen nachgehen können. 

 

Im Freizeitbereich erfolgt die Unterstützung bei Einzel- und Gruppenunternehmungen durch die Organisation und Begleitung von Ausflügen oder Besuche von kulturellen Veranstaltungen (Konzerte, Theater etc.) und Vorträgen. Sowie bei der Planung, Vorbereitung und Durchführung von Reisen. Die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben z.B. in Form von Restaurantbesuchen, Kiezerkundungen und Spaziergängen wird ermöglicht und die Kontaktaufnahme zu kommunalen Gruppen wie Nachbarschaftsheimen, Kirchengemeinden oder Selbsthilfegruppen gefördert.

 

Bewerbungsverfahren

Für einen Platz in unserer Wohngemeinschaft  können Sie sich in der Geschäftsstelle der DMSG Berlin bewerben, sofern keine akute Drogen-, Medikamenten- oder Alkoholabhängigkeit besteht.

 

Ist ein Platz frei, können Sie sich die WG ansehen und ihre zukünftigen Mitbewohner und das Betreuungsteam kennenlernen. Sofern Sie sich für einen Einzug in die WG entscheiden wird mit Ihnen gemeinsam Ihr individueller Hilfebedarf besprochen und die Betreuungsziele festgelegt. Bei Ihrem zuständigen Bezirksamt stellen Sie dann einen Antrag auf Eingliederungshilfe nach SBG XII. Bei Bedarf unterstützen unsere Mitarbeiter Sie gern bei den erforderlichen Formalitäten. Unter Umständen haben Sie einen Eigenanteil an den Betreuungskosten zu leisten, der sich nach Ihren persönlichen Einkommens- und Vermögensverhältnissen richtet. Nach der Bewilligung Ihres Antrages steht Ihrem Einzug nichts mehr im Wege.

 

Kerstin Jaeschke,   Tel. 030 / 89 73 46 32   kerstin.jaeschke(at)dmsg-berlin.de